Lehre & Beratung / Risikowahrnehmung & Risikomanagement

 

Vorstellungen der Wirtschaftswissenschaft sind in der Regel zu einfach um zu stimmen

Die moderne Komplexitätsforschung nutzt mathematische Methoden und naturwissenschaftlich fundierte Erklärungsmodelle die zeigen können, dass Vereinfachungen, die typischer Weise bei der Erklärung von Wirtschaftsprozessen vorgenommen werden zu vollkommen falschen Vorstellungen über das Wesen dieser Prozesse führen und als Prognosemodelle scheitern müssen.

   

Planung, Organisation und Kontrolle

Vielfach findet sich z.B. im Management die Auffassung, dass eine umfassende Planung eine darauf aufbauende Organisation relevanter Prozesse und die Kontrolle der getroffenen Vorgaben dann die erfolgreiche Steuerung einer Organisation erlauben, wenn diese Planung nur korrekt genug, die Organisation nur detailliert genug und die Kontrolle nur lückenlos genug durchgeführt werden.

Die Komplexitätsforschung zeigt aber, dass Chaos und Komplexität auch dort auftreten, wo man über umfassende Informationen verfügt, eine Planung und gezielte Steuerung eigentlich möglich sein sollte. Chaos entsteht nicht durch ein zu wenig an Wissen und kann durch eine bessere Planung nicht ausgeschlossen werden. Wer hier mehr Ressourcen und Mühe einsetzt wird nicht bessere Planungsresultate erhalten. Stattdessen ist ein ganz und gar anderer Umgang mit den Themen Planung, Organisation und Kontrolle notwendig um in komplexen Systemen Ziele erfolgreich verfolgen zu können.

    

 Risikowahrnehmung & Risikomanagement  

Da Komplexität eine Eigenschaft von Wirtschaftssystemen darstellt, die sich nicht durch ein mehr an Planung  abstellen lässt, werden Risiken falsch eingeschätzt und insgesamt zweifelhafte Kontrollinstrumente zum Umgang mit Komplexität eingesetzt.

Die Lehre im Bereich Risikowahrnehmung und Risikomanagement geht von den Eigenschaften komplexer Systeme aus und bietet Methoden zu einem Adäquaten Umgang mit dieser Komplexität an.

    

Lehrmaterialien finden sich z.B. hier (siehe auch Lehre und Videos):

Integriertes Risikomanagement - FH Campus Wien: Interview.

Integriertes Risikomanagement - FH Campus Wien: Lehrveranstaltung.

 

Abbildung: Rössler-Attraktor

Die Abbildung zeigt einen Ausschnitt aus dem Rössler-Attraktor. Dabei handelt es sich um die Darstellung eines recht einfachen mathematischen Systems, welches trotz seiner Einfachheit zu Chaos fähig ist. D.h. für dieses System ist es trotz Kenntnis der mathematischen Gleichungen nicht möglich eine langfristige Vorhersage zu machen.
Der Chemiker Erwin Rössler hat Chaos mit einem Knetvorgang verglichen, mit dem auch eine Bäckerin, ein Bäcker den Brotteig durchknetet. Der Teigklumpen wird auf der Arbeitsplatte zunächst auseinander gedrückt oder gewalzt. Was gerade noch dicht beisammen war, wird auseinandergetrieben. Danach wird der Teig zusammengefaltet und wieder zu einem Klumpen vereint, bevor er erneut ausgewalzt und wieder zusammengelegt wird.
(Mehr dazu: Strunk, G. & Schiepek G. (2014) Therapeutisches Chaos)

Quick Links

- Bücher
- Lehre
- Software
- Videos
- Home