Lehre & Beratung / Komplexität menschlichen Verhaltens

Menschen sind hochgradig komplexe bio-psycho-soziale Systeme. Viele biologische Prozesse, die vor einigen Jahren noch als wenig komplex galten haben sich inzwischen als komplex herausgestellt.

Beispiele dafür sind etwa die komplexe, weil chaotische Bandbreite der Herzratenvariabilität. Eine starre und konstante Herzrate verweist auf gesundheitliche Probleme, die z.B. durch geringe körperliche Fitness hervorgerufen werden oder dazu führen. Ein gesundes Herz variiert seine Schlagfrequenz chaotisch. 

Psychische und soziale Prozesse galten immer schon als komplexer und schwerer verstehbar als die naturwissenschaftlich abbildbaren biologischen Prozesse. Das Komplexität auf allen Ebenen menschlichen Verhaltens, Denkens, Kommunizierens und Erlebens auftreten kann ist hingegen eine recht neue Erkenntnis.

Für das Verständnis bio-psycho-sozialer Prozesse in und zwischen Menschen ist daher eine theoretische und methodische Grundhaltung erforderlich, die mit dieser Komplexität adäquat umgehen kann.

In Lehre und Beratung geht es hier vor allem um das Verständnis komplexer Lernprozesse, wie sie in Pädagogik, Didaktik, Therapie und Beratung angestrebt werden. Diese lassen sich mit den Methoden der Komplexitätsforschung heute besser verstehen als noch vor wenigen Jahren.

   

Lehrmaterialien finden sich z.B. hier (siehe auch Lehre und Videos):

Therapeutisches Chaos

Chaosforschung für die Therapie

Grundlagen systemischen Denkens

Systemtheorie und Konstruktivismus

Veränderung in gestalteter Beziehung

Abbildung: Rössler-Attraktor

Die Abbildung zeigt einen Ausschnitt aus dem Rössler-Attraktor. Dabei handelt es sich um die Darstellung eines recht einfachen mathematischen Systems, welches trotz seiner Einfachheit zu Chaos fähig ist. D.h. für dieses System ist es trotz Kenntnis der mathematischen Gleichungen nicht möglich eine langfristige Vorhersage zu machen.
Der Chemiker Erwin Rössler hat Chaos mit einem Knetvorgang verglichen, mit dem auch eine Bäckerin, ein Bäcker den Brotteig durchknetet. Der Teigklumpen wird auf der Arbeitsplatte zunächst auseinander gedrückt oder gewalzt. Was gerade noch dicht beisammen war, wird auseinandergetrieben. Danach wird der Teig zusammengefaltet und wieder zu einem Klumpen vereint, bevor er erneut ausgewalzt und wieder zusammengelegt wird.
(Mehr dazu: Strunk, G. & Schiepek G. (2014) Therapeutisches Chaos)

Quick Links

- Bücher
- Lehre
- Software
- Videos
- Home