Komplexität / Nichtlinearität

   

Was sind nichtlineare Dynamiken?

Die Welt ist ein Prozess.
Sie ist nicht, sondern sie geschieht
Cramer und Kämpfer (1991, S.1).

Systeme bilden mit dem Faktor Zeit eine untrennbare Einheit - die Prozesse von Systemen bleiben dabei über einen gewissen Zeitraum stabil oder verändern sich. Eine rein statische Beschreibung ohne die Berücksichtigung dieser Dynamik kann einem System nicht gerecht werden.
   
Für das Verständnis von komplexen dynamischen Systemen ist die Analyse dieser Verlaufsformen, zum Beispiel anhand von Zeitreihen oder dynamischer Modellierung, unerlässlich.
 
An der dynamischen Entwicklung eines aus dem vernetzten Zusammenwirken von Elementen bestehenden Systems sind lineare Beziehungen nur äußerst selten beteiligt.
 
Deshalb sind lineare Beziehungen zwischen den Elementen eines Systems der Form y = ax + b, die nur proportionale Zusammenhänge abbilden, nicht ausreichend, um das System zu beschreiben.
 
Durch den Einbezug nichtlinearer Dynamiken lassen sich jedoch verschiedene, zum Teil hoch komplexe raum-zeitliche Ordnungsmuster, die so genannten Attraktoren des Systems verstehen. Chaos tritt nur in Systemen mit nichtlinearen Beziehungen zwischen den Elementen auf.
 
Die Dynamische Modellierung beschränkt sich also nicht nur auf eine Momentaufnahme, sondern erlaubt es, das Verhalten des Systems bei unterschiedlichen Parameterwerten zu beobachten. Dabei können über einen Zeitraum hinweg verschiedene Szenarien durchgespielt werden - wie verändert sich das Gesamtsystem im Zeitablauf, wenn man einen Parameter ändert?

Weiterlesen:

Komplexitätsforschung

Was ist Komplexität?

Was ist Chaos?

Was ist ein System?

Was ist Nichtlinearität?

 

 

   

Abbildung: Systemwissenschaftliche Methodologie

Eine systemwissenschaftliche Methodologie verfolgt als gemeinsames Ziel zweier unabhängiger, aber parallel geführter Forschungszugänge die Dynamik empirischer Zeitreihen (bottom-up) und künstlich im Rahmen von Computersimulationen gewonnener Zeitreihendaten (top-down) aufeinander zu beziehen und miteinander zu vergleichen.
(Mehr dazu: Strunk, G. & Schiepek G. (2014) Therapeutisches Chaos)

Quick Links

- Bücher
- Lehre
- Software
- Videos
- Home